Der 7. Oktober und das iranische Regime. Hintergründe und die Rolle Deutschlands

Die Arbeitsgemeinschaft Bonn der Deutsch-Israelischen Gemeinschaft in Kooperation mit dem Ev. Forum Bonn lädt ein zum Fachgespräch mit Arye Sharuz Shalicar (Sprecher IDF) und Aras-Nathan Keul (Politikwissenschaftler)

 

Der 7. Oktober stellt eine Zäsur dar. Nicht nur für Israels Armee, Sicherheitskräfte und Nachrichtendienste, sondern auch für seinen Umgang mit seinen Nachbarn. Doch was sind die Hintergründe des 7. Oktober? Wie konnte die Hamas diesen Überfall auf Israel vorbereiten? Welche Rolle spielt darin die Islamische Republik Iran und droht nun eine offene und direkte Konfrontation zwischen beiden? Zudem werden wir uns den Fragen widmen, wie gerade die Lage in Israel ist, wie der Krieg gegen die Hamas weiter gehen wird und wie es zu einem dauerhaften Frieden kommen kann. Arye Sharuz Shalicar (Major d.R.) ist Schriftsteller und Politologe und seit dem 7. Oktober wieder Sprecher der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF). Aras-Nathan Keul ist Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Deutschlands Rolle im Nahen Osten. Er hat sich dabei auf Deutschlands Beziehungen zu Israel und der Islamischen Republik Iran spezialisiert.

Anmeldung erforderlich unter: bonn@digev.de

 

Gefördert durch das Auswärtige Amt der BRD


Projekt Medien.Mündigkeit: Akademie am Abend zu Pörksens „Die große Gereiztheit“(III)

Medien.Mündigkeit — gemeinsam lesen, diskutieren, vernetzen

 

Die Medienlandschaft in Deutschland und der Welt hat sich massiv geändert. Der Einfluss der etablierten Medien geht immer weiter zurück. Redaktionelle journalistische Inhalte konkurrieren scheinbar gleichwertig mit unrecherchierten Meldungen, die wahr sein können, oft aber auch nur halbwahr, irreführend und zunehmend manipuliert sind.

In der Akademie diskutieren wir auf der Grundlage von Bernhard Pörksens Buch „Die große Gereiztheit“ an drei Abenden über die veränderte mediale Situation, die Auswirkungen von Desinformation sowie über Wege hin zu einer kritischen und reflektierten Haltung als Voraussetzung für den mündigen Umgang mit Medien.

Referent: Pfr. Niels Wey, Projekt Medien.Mündigkeit

Termine: 

29.02., 7.3. und 14.3.24, jeweils 19.00 Uhr

 

Die Themen der drei Gesprächsrunden:

Vormittag/Abend 1: Diskussion über Kapitel 1 und 2:

Die Wahrheitskrise – oder die gefühlte Manipulation

Die Diskurskrise – oder die Schwächung der Gatekeeper

 

Vormittag / Abend 2: Diskussion über Kapitel 3 und 4:

Die Autoritätskrise – oder die Schmerzen der Sichtbarkeit

Die Behaglichkeitskrise – oder der Kollaps der Kontexte

 

Vormittag / Abend 3: Diskussion über Kapitel 5 und 6:

Die Reputationskrise – oder die Allgegenwart des Skandals

Die konkrete Utopie der redaktionellen Gesellschaft

 

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter info@evforum-bonn.de

Weitere Informationen zum Projekt Medien.Mündigkeit finden sie hier: https://www.evforum-bonn.de/medien-muendigkeit/

 

Ein Projekt des Evangelischen Forums Bonn und der Stiftung Informationskompetenz

in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn, der Stadtbibliothek Bonn,

dem Literaturhaus Bonn und dem Haus der Familie.


Projekt Medien.Mündigkeit: Akademie am Vormittag zu Pörksens „Die große Gereiztheit“(I)

Medien.Mündigkeit — gemeinsam lesen, diskutieren, vernetzen

 

Die Medienlandschaft in Deutschland und der Welt hat sich massiv geändert. Der Einfluss der etablierten Medien geht immer weiter zurück. Redaktionelle journalistische Inhalte konkurrieren scheinbar gleichwertig mit unrecherchierten Meldungen, die wahr sein können, oft aber auch nur halbwahr, irreführend und zunehmend manipuliert sind.

In der Akademie diskutieren wir auf der Grundlage von Bernhard Pörksens Buch „Die große Gereiztheit“ an drei Vormittagen über die veränderte mediale Situation, die Auswirkungen von Desinformation sowie über Wege hin zu einer kritischen und reflektierten Haltung als Voraussetzung für den mündigen Umgang mit Medien.

Referentin: Dr. Susannah Cremer-Bermbach, Stiftung Informationskompetenz

Termine: 

05.03., 12.03. und 19.03.2024, jeweils 10.00 – 12.00 Uhr

Die Themen der drei Gesprächsrunden:

Vormittag/Abend 1: Diskussion über Kapitel 1 und 2:

Die Wahrheitskrise – oder die gefühlte Manipulation

Die Diskurskrise – oder die Schwächung der Gatekeeper

 

Vormittag / Abend 2: Diskussion über Kapitel 3 und 4:

Die Autoritätskrise – oder die Schmerzen der Sichtbarkeit

Die Behaglichkeitskrise – oder der Kollaps der Kontexte

 

Vormittag / Abend 3: Diskussion über Kapitel 5 und 6:

Die Reputationskrise – oder die Allgegenwart des Skandals

Die konkrete Utopie der redaktionellen Gesellschaft

 

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter info@evforum-bonn.de

Weitere Informationen zum Projekt Medien.Mündigkeit finden sie hier: https://www.evforum-bonn.de/medien-muendigkeit/

 

Ein Projekt des Evangelischen Forums Bonn und der Stiftung Informationskompetenz

in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn, der Stadtbibliothek Bonn,

dem Literaturhaus Bonn und dem Haus der Familie.


Diskutier Ma(h)l – Kann man Eltern leihen?

Ethik  und Recht  der Leihmutterschaft

Diskutier Ma(h)l -Ethik-Café zu aktuellen Fragen – Zum Nachdenken und Diskutieren

Nach einem Input von Prof Susanne Gössel (Direktorin am Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung) soll miteinander diskutiert werden. Was sind die ethischen Fragen hinter den Themen? Wie wirken sich diese Themen auf unser alltägliches Leben und das gesellschaftliche Zusammenleben aus? Zum Diskutieren und Nachdenken gehört auch ein gemeinsamer Snack .

Moderation Prof. Matthias Braun (Uni Bonn) und Pfr. Dirk Wolters

Eintritt kostenlos.

Beginn 18.30 Uhr

 

Um Anmeldung wird gebeten per Mail an info@evforum-bonn.de  


Projekt Medien. Mündigkeit: Fakt und Fake. Über die neue Macht der Desinformation und die Wege zur Medienmündigkeit‘

Wo liegen die Ursachen der erlebbaren Fraglichkeit des Wissens und einer spür-baren Wahrheits- und Vertrauenskrise? Wie entstehen Meinungen in einer vernetzten, hochgradig nervösen Welt? Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, analysiert anschaulich und konkret die Erregungsmuster des digitalen Zeitalters und zeigt, wie sich unsere Idee von Wahrheit, die Dynamik von Enthüllungen, der Charakter von Debatten und die Vorstellung von Autorität und Macht unter den aktuellen Medienbedingungen verändern. Heute ist jeder zum Sender geworden, der Einfluss des etablierten Journalismus schwindet. In dieser Situation gehört der kluge Umgang mit Informationen zur Allgemeinbildung und sollte in der Schule gelehrt werden. Medienmündigkeit ist zur Existenzfrage der Demokratie geworden.

Vortrag von Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler und Autor des Buches ‚Die große Gereiztheit‘

 

Um Anmeldung wird gebeten unter info@evforum-bonn.de

 

Ein Veranstaltung im Rahmen des Projektes Medien.Mündigkeit

Evangelisches Forum Bonn und Stiftung Informationskompetenz

in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Bonn, der Stadtbibliothek Bonn, dem Haus der Familie und dem Literaturhaus Bonn.


Essen ist politisch: Kakao – Armutstreiber oder Hoffnungsträger?

Mit dieser Veranstaltung setzen wir in Kooperation mit SlowFood Bonn  unsere Reihe „Essen ist politisch“ mit einem Gesprächsabend zum Thema Kakao fort.

Unter dem Titel „Kakao – Armutstreiber oder Hoffnungsträger? Ansätze für einen nachhaltigen Schokoladengenuss“ spricht Friedel Hütz-Adams vom Süd-Wind-Institut für Ökonomie und Ökumene über die bedenklichen Seiten der Kakao-Produktion und des Schokoladenkonsums. Denn Kakao gerät immer wieder in die Schlagzeilen, da Millionen Familien, die diesen anbauen, in Armut leben und hunderttausende Kinder auf westafrikanischen Kakaoplantagen arbeiten. Zugleich gibt es Ansätze, die Situation der Familien so weit zu verbessern, dass Menschenrechtsverletzungen im Anbau massiv reduziert werden können. Wohin führt der Weg des Kakao-Schokoladen-Sektors?

 

Eine Kooperationsveranstaltung des Evangelischen Forums Bonn und SlowFood Bonn